Der älteste Olivenbaum der Erde: ca. 3250 Jahre alt

Der älteste Olivenbaum der Erde steht im Südosten Kretas, einige hundert Meter über dem Meer am Fuße eines kleinen kargen Berges in der Region Kavousi; oberhalb ist heute Steinwüste. Den steinigen Weg hoch zu diesem Zeitmonument finden glücklicherweise wenige Touristen, die Einheimischen verehren diesen beeindruckenden Olivenbaum.

Die Aura dieses nachweislich auch heute noch gesunden Baumes erfasst einen direkt, wenn man ihn erblickt. Ca. 3250 – 3500 Jahre steht er dort, der bereits zur Blütezeit der Minoer seine eigene Geschichte hatte. Und: er ist biologisch komplett gesund.

Was könnte uns dieser Baum alles erzählen? Dieses Natur-Monument mit nunmehr fast 15 Meter Umfang und knapp 5 Meter Durchmesser steht einfach da und scheint uns Besucher anzuschauen. Dieser Baum konnte nur so lange überleben, weil seine Wurzeln tief, kräftig und gesund sind und konsequent immer wieder nach Halt gesucht haben. Denn auch so ein Berghang verändert sich im Laufe der Jahrtausende!

Wie gut sind wir verwurzelt? Nur durch die eigenen Wurzeln konnte er allen Stürmen trotzen, sich wieder erholen, neu austreiben, trockene Zeiten überstehen und auch trotz Frost oder Befall weiter existieren. Auch wir können nur den Stürmen unseres Lebens trotzen, wenn wir standfest sind und unserer Wurzeln bewusst sind. Kraft aus der „Tiefe“ schöpfen, wenn es schwierig wird. Den „Stürmen“ widerstehen, auch wenn mal ein „Ast“ abbricht. Reserven gespeichert haben für „Dürre“.

Ja, wir können viel lernen von diesem Baum. In seiner Nähe verrinnt die Zeit anders als danach unten wieder im Trubel der Küste. Ich hatte das Gefühl, dass er uns eher mitleidig nachschaute, als wir uns wieder auf die Schotterstraße talabwärts begaben.

Nehmen wir uns doch die Zeit, über unsere Wurzeln nachzudenken, Kraft aus der Tiefe zu schöpfen.

Ich werde wiederkommen, alter Baum, und mehr Zeit mit Dir verbringen.

Peter Herwig 31.08.2019

Menü